CORONA VIRUS PANDEMIE - Aktuelle Informationen für Vereinsmitglieder*innen 

  • Neue NRW Corona Verordnung ab 20.08.2021

    Mit Wirkung vom Freitag, 20.08.2021 tritt die neue Corona Verordnung in Kraft. Damit gilt auf dem gesamten Sportgelände des TuS Ascheberg 28 e.V. die "3G Regelung" (Geimpft, Genesen, Getestet). Diese Regelung gilt für alle Besucher der Sportanlagen.   


    Die Voraussetzungen für den Sportbetrieb und Zutritt zu den Sportanlagen sind:

    • 2 mal durchgeimpft plus 14 Tage (Nachweis über Impfpass oder alternativ Zertifikat Corona WarnApp) oder
    • Corona genesen innerhalb 6 Monate (Nachweis vom Arzt erforderlich) oder
    • Aktueller Corona Negativtest, nicht älter als 48 Stunden  (kein Selbsttest)
    • Schulpflichtige Kindern und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen 
    • Rückverfolgung per luca App oder FLVW App entfallen!

  • Infos zu den aktuellen Fallzahlen im Kreis Coesfeld: Coronavirus (Covid-19 / Sars-Cov-2) - Kreis Coesfeld (kreis-coesfeld.de)

Der Gesamtvorstand

Stand: 23. September 2021 / Wir übernehmen keine Haftung für die Verlinkungen.

19.09.2021

Ascheberg. Diese Männer haben es in sich: Zusammen gehören sie 217 Jahre dem Tischtennisverein des TuS Aschebergs an, sind seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Sparte tätig und strotzen vor Gesundheit: Josef Daldrup, Alfons Högemann, Bernhard Kölsch, Norbert Reckel und Günther Stratmann.

Aufgrund regelmäßiger Teilnahme am Training dienstags und freitags sind sie maßgeblich daran beteiligt, dass über Jahrzehnte der Trainingsbetrieb stattfindet und aufrechterhalten wurde. Besondere Aufgaben wie z. B. Betreuer und Fahrer von Schüler- und Jugendmannschaften, Trainer- oder Assistenztrainerrollen von Kindern oder Erwachsenen, spontane Aushilfs- und Sparringspartnerrollen im Falle von Trainererkrankungen sind für diese Herren nicht unbekannt. Daher kann man seitens des TuS Aschebergs wirklich dankbar sein, dass es diese tragenden Säulen im Verein gibt.

Eine Besonderheit an diesem Quintett ist dennoch, dass man freitags mindestens drei dieser Herren regelmäßig in der Grundschulhalle in Ascheberg zum Training antrifft, da sich alle fünf Herren seit mehr als 25 Jahren zu einem festen Trainingstag verabreden. 

„Gerade in unserem Alter sind sportliche Aktivitäten, Bewegung und soziale Kontakte sehr wichtig“, beschreibt der 82jährige Bernhard Kölsch seine Gründe zur regelmäßigen Trainingsbeteiligung. „Natürlich kommt es vor, dass aus anderweitigen terminlichen Gründen nicht jeder von uns Fünfen freitags vor Ort ist“, führt das älteste Mitglied der Tischtennis-Sparte vom TuS weiter aus, „aber es ist einfach schön, dass man sich fest den Freitag für ein Treffen mit den alten Freunden einplanen kann und man sich darauf verlassen kann, dass zumindest drei Tischtennis-Kameraden kommen.“ 

Ein Blick auf das Foto beweist, dass die Herren nicht nur aus gesundheitlichen Gründen Tischtennis spielen, sondern vor allem, weil sie dabei auch im hohen Alter Spaß haben. „Und genau hier liegt ein weiterer wesentlicher Vorteil vom Tischtennis gegenüber anderen Sportarten“ erläutert Alfons Högemann als ehemaliger Abteilungsleiter des TuS, „da man diese Sportart unabhängig vom Alter ausüben kann.“ 

Högemann hat Recht, denn viele Menschen können ab einem bestimmten Alter andere Sportarten körperlich nicht mehr so aktiv durchführen. Da aber regelmäßige Bewegung für die Gesundheit extrem wichtig ist, kommen viele Menschen erst im späteren Sportlerleben zum Tischtennis, nachdem sie zuvor eine andere sportliche Tätigkeit ausübten. 

Jeder Mensch hat bei der einen oder anderen Gelegenheit schon einmal Tischtennis gespielt – ob im Garten, in der Garage oder auf dem Schulhof. Tischtennis kann man also schnell erlernen – auch im hohen Alter. Daher laden diese Herren auch andere Senioren und Seniorinnen herzlich – egal ob mit oder ohne Tischtennis-Erfahrung – zu einem Probetraining immer freitags ab 15.30 Uhr in die Grundschulhalle ein. Bewegung, Spaß, das Pflegen von sozialen Kontakten und das Gemeinschaftsgefühl stehen dabei vielmehr im Vordergrund als die Leistung. Auch Tischtennis-Schläger können bei Bedarf vom TuS zur Verfügung gestellt werden. 

Freuen sich über jahrzehntelange Tischtennis-Freundschaft (v.l.n.r.: Alfons Högemann, Norbert Reckel, Günther Stratmann, Bernhard Kölsch; es fehlt: Josef Daldrup. Foto: TuS)