Aktuelle Informationen für Vereinsmitglieder*innen

  • Jetzt anmelden! Abnahme des Sportabzeichen in unserer Fitness/Turnabteilung

    • Das Deutsche Sportabzeichen ist das erfolgreichste und einzige Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness überprüft. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination.
    • Wir sind als Sportverein hier vor Ort aktiv und nehmen die Prüfung des Sportabzeichens ab.
    • Du hast Interesse und möchtest gerne mehr wissen? Hier gibt es die Infos dazu.
    • Eine Mitgliedschaft im Verein ist dafür nicht erforderlich.
    • Ansprechpartnerin ist Frau Irmgard Hackmann 02593 98 665 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)


  • Informationen zu den Sportangeboten des TuS Ascheberg 28 e.V.

    • Du möchtest Dich sportlich betätigen, willst Fußball oder Handball spielen? 
    • Du interessierst Dich für Badminton oder Volleyball, möchtest Tischtennis auf modernen Platten spielen oder am Fitness Programm der Fitness/Turnabteilung teilnehmen?
    • Du möchtest gerne mit anderen Sport treiben und Dich bewegen? Kennst Du schon unsere neuen Yoga Kurse?

    • Wenn wir Dein Interesse geweckt haben, dann komm doch einfach vorbei und schaue Dir das vor Ort an. Wir bieten Sport für Jung und jung gebliebene an.
    • Unsere Trainer:innen, Betreuer:innen als auch die Abteilungsleiter:innen helfen hier gerne und geben die Informationen dazu.
    • Du kannst uns auch gerne ein Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden, wenn Du magst.


Der Gesamtvorstand

Stand: 23. Mai 2022 

Der will doch nur spielen – Tom Schütte zum TuS Ascheberg

23.05.2022

Tom Schütte, Ur-Herberner, schließt sich im Sommer dem TuS Ascheberg an. Eine der ersten Lektionen, die der 20-Jährige beim Probetraining gelernt hat: nicht nur auf dem Rasen Gas zu geben.

Macht man eigentlich nicht, vom SV Herbern zum TuS Ascheberg gehen. So wie man ja auch nicht von CSKA zu Levski oder von Roter Stern zu Partizan wechselt. Aber Tom Schütte, dieser Ur-Blau-Gelbe, hat einen guten Grund für den ungewöhnlichen Move: Der will doch nur spielen.

So wie er das von den Minis an praktisch immer an Werner Straße und Siepenweg getan hat. Ins Stocken geriet der Spielfluss erst, als Schütte im Vorjahr von der Bezirksliga-U 19 des SVH, in der der Allrounder Stammkraft war, zu den Senioren kam. Den Sommer hat er noch beim örtlichen Landesligisten verbracht, bei dem er auch zu Kurzeinsätzen kam. Mit Ende der Vorbereitung hatte die Erste dann aber keine Verwendung mehr für den heute 20-Jährigen, der sich auf der rechten Bahn am wohlsten fühlt.

Ausbildung und drei Einheiten pro Woche: schwierig
Ob es für Liga sieben vielleicht nicht ganz reicht? Ob die Konkurrenz im Kader von Benjamin Siegert zu groß war? Möglich. Schütte verweist überdies darauf, dass er zu der Zeit gerade seine Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt begonnen habe. Die mit drei Trainingseinheiten in der Woche zu vereinbaren: schwer.

Der Plan war dann, für den Moment in der U 23 des SV Herbern Fuß zu fassen. Weil aber auch deren Coach Daniel Heitmann rechts lieber auf bewährte Kräfte wie Tom Paschedag (defensiv) oder Mirco Kortendick (weiter vorn) setzte, sei ihm im Winter das erste Mal der Gedanke gekommen, sich in der Nachbarschaft nach einem anderen Klub umzuschauen.

In Ascheberg, wo man Schütte schon auf dem Zettel hatte, spielte er zwei, drei Mal zur Probe vor – und war gleich begeistert:: „Das ist ´ne coole Truppe, Marcel Bonnekoh, der Coach, macht ein richtig gutes Training.“ Umgekehrt war man von den Fähigkeiten des jungen Mannes ebenfalls angetan, jedenfalls gab der TuS am Wochenende die Verpflichtung Schüttes für die neue Saison bekannt. Eine der erste Lektionen, die der Herberner, der sich „riesig“ auf die Duelle mit dem Ex-Klub in der kommenden Spielzeit freut, an der Nordkirchener Straße gelernt hat: Dass er nicht nur auf dem Rasen Gas geben muss. „Spätestens zwei Minuten nach jeder Übungseinheit“, sagt Schütte und lacht, „steckt dir einer ein Bier zu“.

Westfälische Nachrichten: https://www.wn.de/sport/lokalsport/ascheberg/der-will-doch-nur-spielen-tom-schutte-zum-tus-ascheberg-2576031