CORONA VIRUS PANDEMIE - Aktuelle Informationen für Vereinsmitglieder: innen 

 

Neue NRW Corona Verordnung ab 16. Januar 2022 - 2G Regel für das Sportgelände


Mit Wirkung vom Sonntag, 16.01.2022 tritt für NRW einen neue Corona Verordnung in Kraft. Damit gilt auf dem gesamten Sportgelände im Innen- und Außenbereich des TuS Ascheberg 28 e.V. grundsätzlich die "2G Regelung" (Geimpft, Genesen). Diese Regelung gilt für alle Besucher der Sportanlagen.   

In geschlossenen Räumen gilt vom 13.01.2022 bis zum 09.02.2022 ergänzend die 2G+ Regelung.  Hierbei besteht beim aktiven Sport keine Maskenpflicht.

Die Voraussetzungen für den Sportbetrieb und Zutritt zu den Sportanlagen sind:

  • 2 mal durchgeimpft plus 14 Tage (Nachweis per Zertifikat Corona WarnApp oder Impfausweis) oder
  • Corona genesen nach 3 Monaten (Nachweis vom Arzt erforderlich) 
  • Ausgenommen von der Testpflicht sind Geboosterte (3. Impfung), unmittelbar nach der Impfung und Genesene (mit ärztlichen Nachweis) bis maximal 90 Tagen nach der abgeschlossenen Gesundung einer Infektion.   
  • Schulpflichtige Kindern und Jugendliche bis einschl. 15. Lebensjahr und Kinder vor Schuleintritt benötigen aktuell keinen Testnachweis.
  • Bei Personen mit 16 und 17 Jahren ist die Schüler:inneneigenschaft durch eine entsprechende Bestätigung nachzuweisen.
  • Eine Rückverfolgung ist nicht mehr erforderlich.
  • Die Impfzertifikate mit Identifikationsnachweise werden vor Betreten der Sportanlagen geprüft.
      Hinweis: Der Verein ist grundsätzlich verpflichtet, die Identitätsnachweise in Verbindung mit den Nachweisen zu prüfen.    

    Infos zu den aktuellen Fallzahlen im Kreis Coesfeld: Coronavirus (Covid-19 / Sars-Cov-2) - Kreis Coesfeld (kreis-coesfeld.de)

Der Gesamtvorstand

Stand: 16. Januar 2022 / Wir übernehmen keine Haftung für die Verlinkungen.


„Curry“ gibt dem Derby Würze – Erste Mannschaft vom TuS Ascheberg siegt in Herbern

06.12.2021

Der TuS Ascheberg hat das Derby bei der U 23 des SV Herbern mit 2:1 (0:1) gewonnen. Dabei hatten die Hausherren in den ersten 45 Minuten alles im Griff.

In den ersten 45 Minuten war das A-Liga Nachbarschaftsduell zwischen der U 23 des SV Herbern und dem TuS Ascheberg eine fade Angelegenheit. Zumindest in Bezug auf die Gäste. Dann kam – nach längerer Verletzungspause – „Curry“, wie TuS-Angreifer Dennis Heinrich nur gerufen wird, in die Partie. Und mit ihm die nötige Derby-Würze. Plötzlich ackerten die zuvor so verzagten Ascheberger wie blöde, schmissen sich in jeden Ball der Blau-Gelben, spielten sogar ein bisschen Fußball und erzielten vor allem zwei Tore. Während der SVH-Reserve, die in Hälfte eins das Geschehen auf dem Kunstrasen am Siepenweg komplett im Griff gehabt hatte, nur ein Treffer gelang.

„,Curry‘ war ein Stück weit der Matchwinner“, urteilte TuS-Coach Marcel Bonnekoh – überglücklich, dass sein Team nach zuvor sieben Pleiten in Serie ausgerechnet in der so prestigeträchtigen Begegnung dreifach punktete. „Bitter“ fand, nachvollziehbarerweise, SVH 2-Trainer Daniel Heitmann den 1:2 (1:0)-Ausgang des Duells.

Wende binnen 120 Sekunden

Denn:

Als die Bonnekoh-Schützlinge 45 Minuten zuvor mit hängenden Köpfen in die Kabine schlichen, deutete nichts auf die dann folgende, spektakuläre Wende hin. Mit dem knappen Pausenrückstand war der TuS noch bestens bedient. Nach vorne ging gar nichts, hinten wackelte die Mannschaft mehrfach bedenklich. Tobias Kofoth war es, der sein Team mit zwei tollen Paraden im Match hielt. Völlig regungslos blieb der Ascheberger Schnapper dagegen beim 1:0. „Ich hab’ mit einer Flanke gerechnet“, erklärte Kofoth. Doch im nächsten Moment schlug Philo Gremmes trockener Distanzschuss – gewollt oder nicht – rechts unten im Eck ein. „Dafür habe ich die anderen Dinger alle weggefischt“, grinste die Nummer eins des TuS, die sich auch nach dem Wechsel mehrfach auszeichnete.

Und damit zu jenen 120 Sekunden, in denen seine Kollegen den Verlauf der Partie auf den Kopf stellte. Erst nickte Jonas Hüging eine von Tim Witthoff getretene Ecke am zweiten Pfosten ein. Und nur wenig später führten die Grün-Schwarzen gar. Ausgangspunkt war abermals der starke Witthoff, der mit einem langen Ball Heinrich auf die Reise schickte. Der wiedergenesene Goalgetter legte das Leder an Herberns Schlussmann Timo Zurloh vorbei und bediente in der Mitte Mirco Schwipp, der wenig Mühe hatte, zum umjubelten 1:2 einzuschieben.

SVH 2: Zurloh – Paschedag, Hülk, Eickholt (63. Tüns), Mangold – Höring (68. Gröne), Rahenbrock (73. Overs) – Kortendick, Jäger, Sondermann – Gremme.

TuS: Kofoth – S. Hüging, Roberg, Hartwig, Rüschenschmidt – Sobbe, J. Hüging – Witthoff (88. Trahe), Brumann (46. Heinrich, 89. White) Schwipp – Hölscher (68. Heubrock).

Tore: 1:0 Gremme (35.), 1:1 J. Hüging (52.), 1:2 Schwipp (54.).