13.09.2020

Es hat fast zwei Jahre auf sich warten lassen: Das Ortsderby in der Tischtennis-Bezirksklasse der Herren zwischen TuS Ascheberg I und SV Herbern I. 

Der Showdown erfolgt in der Sporthalle Herberner Straße in Ascheberg am kommenden Freitag, den 18. September 2020 um 19.30 Uhr: SV Herbern als (Wieder-) Aufsteiger in die Herren Bezirksklasse trifft als Gast auf den Konkurrenten TuS Ascheberg – das Duell der Ortsrivalen findet endlich wieder seit der Saison 2018/2019 statt.

Dabei stehen die Vorzeichen klar auf Sieg für den TuS Ascheberg. Die Stärkeziffern der Stammmannschaft sprechen klar dem Gastgeber die Favoritenrolle zu. Soweit die Theorie. 

Während sich die Mannschaft des SV Herbern als altbekannter Newcomer der Bezirksklasse bereits gegen TTC Bergkamen-Rünthe II deutlich mit 8:4 durchsetzen und damit wertvolle zwei Punkte einfahren konnte, lassen sich die ersten Siegpunkte beim TuS Ascheberg bislang auf sich warten. Verletzungsbedingt fehlten beim TuS Ascheberg mit Dietmar Piwecki und Serkan Secgin gleich zwei Stammspieler an beiden bisher absolvierten Punktspielen, deren Ausfall sich schmerzlich bemerkbar machte. 

„Die dieses Jahr sehr stark aufgestellte Bezirksklasse polarisiert deutlich die Mannschaften mit Top-Besetzung von denen, die eben nicht kontinuierlich ihre Stammspieler aufstellen können“, begründet Ascheberg’s Mannschaftsführer Artur Gergert den derzeit drittletzten Platz. „Unsere Ersatzspieler zeigten sehr wohl auch Einzelerfolge, aber das Fehlen unserer Nummer zwei und drei erzwingt ein Aufrücken von gleich drei Stammspielern, die praktisch nicht gemäß ihrer Leistung in ihrem Paarkreuz spielen können, in dem sie gemeldet sind,“ so Gergert weiter. Deutliche 4:8 und 3:9 Niederlagen – so lauteten die Ergebnisse der Ascheberger in der noch jungen Saison 2020/2021. 

Für den SV Herbern dagegen ist die Bezirksklasse kein unbekanntes Terrain – die Mannschaft spielte bereits in den Jahren 2016 bis 2018 auf diesem Niveau - beinahe mit der gleichen Besetzung. Dabei galten damals wie heute die beiden Top-Spieler Dietmar Bülau und Marin Alder als Punktegarant für die Herberner. 

Die Spannung steigt also für beide Mannschaften; schließlich geht es um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Bezirksklasse.

Kann Ascheberg auf den Wiedereinstieg seiner Nummer Zwei (Dietmar Piwecki, l.) und Nummer Drei (Serkan Secgin, r.) hoffen? (Foto: David Wiesrecker und Kay Siemund)